Die Lokomotiven der Brienz Rothorn Bahn

Die Brienz Rothorn Bahn ist im Besitz von elf Dampflokomotiven und drei Diesellokomotiven. Acht der elf Dampflokomotiven sind funktionsfähig und regelmässig im Einsatz. Die Bahn besitzt heute noch fünf Lokomotiven aus der Gründerzeit von 1891/92. Davon sind Lok 2 und 5 regelmässig im Einsatz – die anderen kohlebefeuerten Loks benötigen grossen Aufwand um wieder fahrtüchtig zu werden. Bei einer Dreier-Besatzung transportieren sie bis zu 50 Gäste. Zu den Veteranen aus dem vorletzten Jahrhundert gesellen sich Lok 6 und 7 aus den Baujahren 1933/35. Mit einer Dreier-Besatzung befördern diese bereits 80 Gäste. Als der Seilbahnbau in den 60er-Jahren boomte und somit um einiges wirtschaftlichere Bergbahnen gebaut wurden, wurde das Problem der mangelnden Transportkapazitäten und des teuren Dampfbetriebs immer grösser. Man versuchte, neue und wirtschaftlichere Dampflokomotiven zu beschaffen. Dies war aber in den 70er-Jahren nicht möglich; keine Lokomotivfabrik war mehr daran interessiert, Dampflokomotiven weiterzuentwickeln. Die Lösung des Problems war vorübergehend die Beschaffung von Diesellokomotiven. 1975 kamen nach der Inbetriebnahme einer Prototypendiesellok Lok 9+10 und 1987 Lok 11 zur Brienz Rothorn Bahn. Zum 100-jährigen Jubiläum konnte die BRB 1992 die erste heizölgefeuerte Dampflokomotive – Nr. 12 – in Betrieb nehmen. 1996 kamen Lok 14+15 dazu und ab 2004 bereichert Lok 16 den Fahrbetrieb. Die dieselhydrostatischen Loks und die heizölgefeuerten Dampfloks transportieren bei einer Zweier-Besatzung 112 Gäste.